Lymphologie wird digital

Erster digitaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Lymphologie gemeinsam mit der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen .

Sie erwartet

am 16. April 2021: Online-Workshops mit Refresher und Neuigkeiten aus der Physiopraxis

  • Lymphgymnastik zum Mitturnen
  • Sitzung der Lymphselbsthilfe Deutschland mit
  • Informationen und Austausch für Betroffene

am 17. April 2021:

  • wissenschaftliche Vorträge mit Diskussion

am 16.+ 17. April:

  • digitale Industrieausstellung mit Informationen über die neuesten Entwicklungen und Möglichkeit zur Kontaktaufnahme

Alle Inhalte sind anschließend noch 3 Monate abrufbar.

 

Hier geht es zum detailierten Programm: https://www.dglymph.de/aktuelles/kongresse-veranstaltungen/lymphologie-2021-programm

Achtung! Lymph-Liga Kongress in Wien auf 2022 verschoben!!!

Save the Date
Jahrestagung der Österreichischen Lymph-Liga

09./10. September 2022

Nach intensiver Diskussion haben wir uns dazu entschieden, die für 2021 geplante Jahrestagung auf 2022 zu verschieben.
Die nach wie vor unsichere Pandemie-Lage veranlasst uns zu diesem Schritt.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und auf Ihre Teilnahme im September 2022.

Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2 (Ecke Alser Straße)
1090 Wien

Absage Graz


Steirisches Lymphligatreffen in Graz

Samstag, den 19.9.2020 um 12.00 Uhr

Leider muss die Veranstaltung aufgrund der steigenden Covid-19 Infektionszahlen (gelbe Ampel Graz) abgesagt werden! Kommen Sie gesund durch den Herbst!

Forschung: Anonyme Umfrage zu Arm-Lymphödem – bitte mitmachen!

Die Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie des Universitätsspitals Zürich führt eine Online Befragung von Arm-Lymphpatient*innen durch. Zürich ist an die Österreichische Lymph-Liga herangetreten, die Forschungen zu unterstützen!
Einer der Forschungsschwerpunkte liegt auf der Untersuchung von Lebensqualität und Funktionseinschränkungen durch ein Lymphödem sowie deren Verbesserung nach Operationen (bspw. Liposuktion, Lympho-venöser Bypass oder Transplantation von Lymphgewebe). Die Ergebnisse der Studie sollen im Besonderen dazu dienen zu einem späteren Zeitpunkt das Verbesserungspotential verschiedenster konservativer Therapiemodalitäten und Operationen miteinander zu vergleichen und somit einen wesentlichen Beitrag für die Lymphödem Forschung leisten.
Hier geht es zur Umfrage: https://de.surveymonkey.com/r/G9XCFBV

Steirisches Lymphligatreffen in Graz

Samstag, den 19.9.2020 um 12.00 Uhr

Prim. Dr. Gert Apich spricht zum Thema:
“Bewegung und Lymphödem”
(welche Sportart ist günstig und welche nicht geeignet, auch das Thema “Trampolin” wir angesprochen werden)

Karin Zotl (ÖLL Steiermark):
Unterschiede und Sinn der manuellen und maschinellen Lymphdrainage (intermittierende pneumatische Kompression (IPC)

Selina Koch (Ortho-Aktiv), Oliver Finster (OFA), Norbert Erker (OFA):
Neues in der Kompressionsversorgung und Pflege bei Lymphpatienten/innen

Für Interessierte gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen Fußanalyse zur Beseitigung von Ungleichgewichten durch das Ödembein. Im Anschluss lädt die Firma Ortho-Aktiv zu einem kleinen Imbiss & Getränken.

Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten bei Frau Karin Zotl T: +43 660 346 1517, E: steiermark.lymphliga@lymphliga.at
Ort: Sanitätshaus Ortho-Aktiv
Gradnerstrasse 108
8055 Graz
www.orthoaktiv.at

Sehr geehrte ÖLL-Mitglieder!

Wir hoffen, dass Sie wohl auf sind. In dieser schwierigen Zeit möchten wir mit diesem Schreiben Ihnen die eine oder andere Unsicherheit nehmen.

COVID-19 (Coronavirus): Verhaltensweisen für LymphödempatientInnen:

Zusätzlich zu den vom Bundesministerium Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und dem Bundesministerium für Inneres herausgegebenen aktuellen Verhaltensweisen – Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ( Civid-19) (siehe https://www.bmi.gv.at/bmi_documents/2427.pdf ), sollten noch einige Informationen und Verhaltensweisen beachtet werden.

Als Lymphödem Patientinnen und Patienten zählen Sie in der Regel nicht zu der genannten Risikogruppe von PatientInnen wegen Immunabwehrschwäche, da diese Immunabwehrschwäche, nur für lokal auf die Lymphödem betroffenen Organe (Beine, Arme usw.) beschränkt sind,

Es sei denn Sie haben neben ihrer Lymphödem Erkrankung auch allgemeine Risikofaktoren wie:

  • Im zunehmenden Alter über 65 (sicher aber über 70) Jahre
  • Chronische Lungenerkrankungen (Asthma, COPD, Lungenfibrose)
  • eingeschränkte Leistungsfähigkeit des Herzens
  • Diabetes mellitus
  • Therapie zur Immunsuppression (nach Organtransplantation, Rheumatherapie mit Cortison-Therapie)
  • Laut Aussage des Deutschen Krebsforschungszentrums gibt es derzeit kaum Informationen dazu, wie Krebspatienten auf eine Infektion mit Corona reagieren. Da sie jedoch ein geschwächtes Immunsystem haben können, könnten sie auch schwerer an der Lungenkrankheit Covid-19 erkranken. Deswegen sollten Krebspatienten die empfohlenen Hygienemaßnahmen unbedingt einhalten.
    https://www.mdr.de/brisant/corona-vorerkrankung-risiko-100.html

Aber ganz wichtig sind auch:

  • Atemhygiene
  • Das Meiden von sozialen Kontakten – Abstand von mind. 1m
  • Keine Berührung von Auge, Nase oder Mund mit der Handoder weitere, hier nicht aufgelistete, vom Gesundheitsministerium genannten Risikofaktoren.
  • Da Sie wegen Ihres Lymphödems ohnedies zu besonderen Hygienemaßnahmen, wie häufiges Händewaschen mit Seife, Desinfektion und Hautpflege geschult sind und dies wahrscheinlich streng einhalten, sollte Sie gerade wegen der Gefahr der Infektion mit Coronavirus (Covid-19) diese Hygienemaßnahmen besonders einhalten.
  • Weitere,  hier nicht aufgelistete, vom Gesundheitsministerium genannten Risikofaktoren und Schutzmaßnahmen: https://www.bmi.gv.at/bmi_documents/2427.pdf
    • Sollten Sie wegen der verhängten Ausgangsverbote oder wegen Schließung von Therapieinstituten oder Praxen von TherapeutInnen verhindert sein, die notwendigen Manuellen Lymphdrainagen zu bekommen, intensivieren Sie Ihre erlernten Gymnastikprogramme zu Entstauung und/oder wenden Sie täglich mehrmals die von Ihnen selbst erlernten Lymphdrainage-Griffe an sich an.

Bezüglich der Beachtung und Umgang mit den Kompressionsbehelfen verweisen wir auf die Informationen auf der Homepage der GDL (Gesellschaft deutschsprachiger Lymphologen) https://www.gdlymph.eu/covid-19-coronavirus-richtlinien-fuer-die-gemeinschaft-der-lymphgefaesskrankheiten/

Bei Krankheitszeichen wie Fieber, oder Grippe ähnlichen Symptomen (Gliederschmerzen, Müdigkeit Schüttelfrost) rufen Sie die HOTLINE 1450.

Sie sollten aber dabei auch unbedingt angeben, dass Sie an einem Lymphödem leiden, und/oder dass Sie schon (oder auch nicht) ein Erysipel erlitten haben. Fieber, besonders mit Schüttelfrost sind auch klassische Zeichen eines Erysipels und muss nicht gleich eine Coronavirus- Infektion sein!

Behalten Sie Ruhe und vermeiden Sie Stress! Wegen des Lymphödems allein haben Sie kein erhöhtes Risiko einen Coronavirus-Infekt zu bekommen oder schwerer daran zu erkranken!

Wir werden Sie auch auf unserer Homepage und auf Facebook am Laufenden halten!

Wir wünschen alles Gute und bleiben Sie zuhause!

Ihre Österreichische Lymph-Liga